Der Lac Lioson liegt in den Waadtländer Voralpen. Die meiste Zeit des Jahres ist er von einer dicken Eisschicht umhüllt. Dies macht seinen besonderen Reiz aus. Eistauchen unterscheidet sich komplett von Tauchgängen in tropischen Gewässern. In der Westschweiz lässt sich das eindrücklich erfahren.

Anfangs beherbergte der Lac Lioson keine Fische, doch mittlerweile schwimmen unter anderem Bachforellen, Amerikanische Seesaiblinge und Regenbogenforellen an den Tauchern vorbei. Der See trägt den Spitznamen „Perle der Alpenseen“.

Der See besitzt nur eine geringe Nährstoffkonzentration. In dem Gewässer gibt es relativ wenig Wasserpflanzen. Dies ist unter anderem auf die Beschaffenheit des Bodens und die stark ansteigenden Uferzonen zurückzuführen. Insgesamt besiedeln etwa zehn Pflanzenarten den Lac Lioson. Von diesen Pflanzenarten stehen vier auf der roten Liste der gefährdeten Arten.

Der Lac Lioson umfasst eine Fläche von sieben Hektar mit einer maximalen Tauchtiefe von 25 Metern. Durch seine Lage in 1.848 Metern ist er sieben Monate des Jahres mit Eis bedeckt. Meist beginnt die Eistauch-Saison im November und endet im Juni. In den Wintermonaten beträgt die Wassertemperatur im Tiefenwasser minus drei Grad. In den höheren Wasserschichten liegt sie um null Grad. Im Sommer steigt die Temperatur in den oberen Wasserschichten bis auf höchstens zwölf Grad und sinkt in der Tiefe bis auf drei Grad. Die Sichtweiten betragen etwa acht Meter. 

Ohne kältetaugliche Atemregler geht es nicht

Eine perfekt auf die Kälte abgestimmte Ausrüstung ist während eines Eis-Tauchgangs Pflicht. Es fängt bei einem gut sitzenden Trockenanzug an und geht bis hin zu einem kältetauglichen Atemregler. Dies erkennt der Tauch-Neuling ganz leicht an der kleinen Schneeflocke, die auf der zweiten Stufe des Reglers gekennzeichnet ist.

An Orientierungsleinen geht es hinab durch ein Eisloch in das eisige Gewässer. Durch die einsetzende Kälte erhöht sich der Blutdruck und die Herzfrequenz. Der Stoffwechsel nimmt volle Fahrt auf, um den Körper warm zu halten. Bemerkt der Taucher ein Kältezittern, sollte der Tauchgang sofort abgebrochen werden. Durch diesen körperlichen Reflex steigt die Chance, dass der Atemregler vereist. Unter den Eisschichten des Lac Lioson müssen Taucher die Ruhe bewahren.

(Bild: juppi1310 – stock.adobe.com)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.