Älteste Koralle des Great Barrier Reef entdeckt

Älteste Koralle des Great Barrier Reef entdeckt

Forscher haben eine einzigartige Steinkoralle entdeckt, die einen Tauchgang noch beeindruckender macht. Durch ihre Größe von 5,3 Metern konnten Forscher ein Alter von 438 Jahren errechnen.

Australien zieht jährlich zahlreiche Tauchsportler in seinen Bann. Das Great Barrier Reef umfasst 2.900 einzelne Korallenriffe und ist somit das größte Riff der Welt. Die neueste Entdeckung unter der Wasseroberfläche bricht allerdings zwei Rekorde des berühmten Riffs.

Breiteste Koralle des Riffs

Eine riesige Steinkoralle der Gattung Porites wurde nahe der Insel Orpheus Island entdeckt. Die Steinkoralle misst eine Breite von über zehn Metern. Sie ist somit die breiteste bisher entdeckte Koralle des Great Barrier Reef.

Eine Steinkoralle mit bunten Rifffischen
(Foto: Richard Carey – adobe.stock)

Mit einer Gesamthöhe von 5,3 Metern ist die entdeckte Steinkoralle die sechsthöchste vor der Nordostküste Australiens. Ihre Oberfläche ist zu 30 Prozent mit bunten Schwämmen und Algen bewachsen.

Forscher des Australien Institute of Marine Science (AIMS) berechneten im Hinblick auf die Wassertemperatur und Qualität ein jährliches Wachstum von 1,21 Zentimetern. Mit ihrer aktuellen Höhe ergibt sich ein Alter von rund 438 Jahren. Die bislang älteste Koralle des Riffs war 436 Jahre alt, womit der Rekord an die neu entdeckte Steinkoralle geht.

Entdeckte Steinkoralle ist ein wahrer Überlebenskünstler

Forscher des AIMS sind sich einig, dass die Koralle mittlerweile 99 Korallenbleichen überlebt hat. Mindestens 46 tropische Wirbelstürme überlebte die riesige Steinkoralle außerdem zwischen 1858 und 2008 unbeschadet. Diese alte Steinkoralle ist ein wahrer Überlebenskünstler.

Während des australischen Frühjahrs im November können Taucher das Great Barrier Reef in seiner ganzen Pracht erleben. Mit Wassertemperaturen von etwa 27 Grad findet jährlich die Korallenblüte statt. Dieses farbenprächtige Naturereignis hängt von der Tageslänge, der Mondphase und der Wassertemperatur ab.

(Foto: Rafael Ben-Ari – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.