Auf dem Grund des Meeres liegen unzählige Wracks mit unglaublichen Geschichten und Mythen. Unter anderem galt das U-Boot „U-869“ über Jahrzehnte als verschollen. Durch spektakuläre Entdeckungen konnte das Wrack gefunden werden und dient mittlerweile als Tauchspot im Nordatlantik.

Das deutsche U-Boot „U-869“ sank 1945 im Nordatlantik. Im September 1991 entdeckten die Amerikaner John Chatterton und Richie Kohler dann etwa 70 Kilometer vor der Küste New Jerseys ein unbekanntes U-Boot-Wrack.

Das Wrack besaß weder Inschriften, noch weitere Anzeichen auf Namen oder Herkunft. Die Amerikaner tauften das Wrack auf den Namen „U-Who“, unter dem das U-Boot noch heute bekannt ist.

Gefahren und Grenzen erkennen

Nach der Entdeckung wollten zahlreiche Tauchsportler das Wrack ebenfalls erforschen. Doch die „U-869“ zählt zu den gefährlichsten Tauchspots weltweit. Taucher sollten ihre Grenzen genau kennen und keine Risiken eingehen. Die Strömungen sind hier sehr wechselhaft und können mitunter stark werden, während die Sichtverhältnisse eher schlecht sind.

Mit einer Tauchtiefe von 73 Metern steht das berühmt-berüchtigte Wrack nur erfahrenen Tec-Tauchern zur Verfügung. Mit einer Gesamtlänge von 76 Metern und einer Breite von knapp sieben Metern ist einiges zu erkunden, denn die Innenräume sind fast komplett betauchbar.

Wagemutiger Tauchgang bringt Klarheit

1991 entdeckten Chatterton und Kohler Messer und Gabeln mit eingravierten Hakenkreuzen. Der Elektromotorenraum ließ sich während der ersten Tauchgänge nicht erkunden, da ein herunterhängender Öltank den Eingang blockierte und nur einen sehr schmalen Spalt offenließ. Sechs Jahre später, während eines erneuten Tauchgangs, hatte Chatterton eine wagemutige Idee. Er würde vor dem engen Eingang in den Elektromaschinenraum seine Ausrüstung ablegen, diese durch den Spalt schieben und ihr kurz danach folgen, um sie erneut anzulegen.

Im Inneren des bislang verborgenen Raumes entdeckte Chatterton eine unscheinbare Ersatzteilkiste. In dieser Kiste befand sich der bis zu diesem Zeitpunkt unentdeckte Name des U-Boots. Nach diesem mutigen Tauchgang konnte das Wrack als das verschollen-geglaubte U-Boot „U-869“ identifiziert werden.

(Foto: tsuneomp – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.