Der „NaturaGart“ hält einen abenteuerlichen Tauch-Parcours bereit. Mit Stören in einem Unterwasser-Tempel oder zwischen prächtigen Seerosen-Wiesen – hier bleibt kein Wunsch offen.

In Ibbenbüren, westlich von Osnabrück, befindet sich der „NaturaGart“-Unterwasserpark. Seit dem 20. Juli 2021 finden hier wieder Schnuppertauchen und verschiedene Tauchkurse statt. Für Sporttaucher ist die Anlage momentan leider noch nicht geöffnet. Wir informieren die Leser von 123tauchsport.de, wenn es Neuigkeiten über weitere Öffnungen gibt.

Die Tauchbasis des „NaturaGart“ befindet sich in der großen Palmenhalle in der Nähe des Ufers. Hier wird das passende Equipment bereitgestellt und ein Tauch-Guide nimmt Sportler zu einer Führung mit.

Katzen-Statuen bewachen den Unterwasser-Tempel

Nach dem Einstieg in den künstlich angelegten Unterwasserpark begeben sich Taucher in eine labyrinthartige Kraterlandschaft. Durch diese muss man sich hindurchschlängeln, um in die angrenzenden Arkaden zu gelangen. Von hier aus geht es geradewegs in die Osthöhle und das Felsental mit interessanten Felsformationen.

Biegen Taucher nach dem Felsental um eine Links-Kurve, finden sie sich vor stattlichen Tempelwächtern wieder. Diese ragen links und rechts in katzenförmigen Körpern aus dem Grund und es scheint beinahe so, als wollten sie den dahinter gelegenen Tempel beschützen. Vor dem imposanten Unterwasser-Tempel tummeln sich Schwärme von bis zu anderthalb Meter großen Stören.

Westlich des Tempels folgt eine abseits gelegene Lagune mit anschließendem Seerosengraben. Dieser Graben ist relativ eng, jedoch wunderschön bewachsen. Etwas weiter kommen Sportler in der Lichterhöhle an. Dort entstehen durch das einfallende Sonnenlicht beeindruckende Farbenspiele.

Zwischen Seerosen und einem Schiffswrack

Über einen Spaltenhang auf der linken Seite erreichen Tauchsportler eine bunte Seerosenwelt. Nach dieser farbenprächtigen Wiese erscheint eine Balkonbucht, von der Sportler in die Westhöhle gelangen. In der großen Höhle befindet sich eine große Säulenhalle und ein Spiegelsaal.

Von hier aus geht es zu einem Schiffswrack, welches komplett betaucht werden kann und zu den Ein- und Ausstiegen des Anfangs. Es bedarf zwischen fünf und zehn Tauchgänge, um den kompletten Unterwasserpark zu erkunden.

(Foto: Archiv – naturagart.de)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.