Das Tauchen im Adriatischen Meer gewinnt durch die hohe Artenvielfalt einen besonderen Reiz. Zwischen Steilwänden und einem Unterwasser-Lehrpfad können Taucher in den Gewässern des Brijuni Nationalparks auf Zahnbrassen und Lippfische stoßen.

Westlich von Kroatien liegt der Brijuni-Archipel. Die Nordadria bietet im Brijuni Nationalpark besonders große Fischschwärme bei Wassertemperaturen von bis zu 28 Grad. Das Tauchen ist seit 2001 zugelassen und wird streng überwacht, um die Vielfalt und Dichte der Unterwasserwelt zu schützen.

Freie Tauchgänge sind an drei verschiedenen Tauchspots möglich. Einer davon ist die Insel Sveti Jerolim südwestlich des Archipels. Steilwände reichen bis in eine Tiefe von 27 Metern hinab. Diese interessanten Felsformationen sind mit Algen, Schwämmen und Muscheln bedeckt. Die Edle Steckmuschel und die Steindattel sind die häufigsten Muschelarten dieser Region.

Freche Krebse zwischen Steinkorallen und Rotalgen

Mit Sichtweiten von bis zu 40 Metern entdecken Tauchsportler vor der westlichen Insel Grunj große Lippfische, Goldstriemen und riesige Schwärme silberner Zahnbrassen. Über dem felsigen Grund tummeln sich Rote Drachenköpfe und Meerraben.

Südöstlich des Kaps Peneda am südlichen Ende der Insel Veli Brijun treffen Tauchsportler in einer Tiefe von sechs Metern auf ein Plateau. Dieses fällt stufenweise bis in eine Tiefe von 28 Meter ab. Zwischen Grün- und Rotalgen, bunten Schwämmen und imposanten Steinkorallen verstecken sich dicke Seegurken, schwarze Seeigel und kleine Krebse.

Ein Lehrpfad unter der Wasseroberfläche

In der Bucht Verige im Osten der Insel Veli Brijun befindet sich ein interessanter Lehrpfad unter Wasser. Dieser kann nur mit einem Tauch-Guide erkundet werden. Über 500 Meter tauchen Sportler mit speziellen Schnorcheln und Masken, in denen sich Audiogeräte befinden. Die Führung findet nicht nur visuell, sondern auch auditiv statt. Die Audioführung kann auf Kroatisch, Italienisch, Englisch und Deutsch erfolgen. Die Führung dauert etwa 45 Minuten. Unter anderem werden Teile einer alten, prunkvollen Villa aus dem 1. Jahrhundert besichtigt. Auf dem Lehrpfad begegnen Taucher Geißbrassen, Gabeldorschen und Zweibindenbrassen. Auf verschiedenen Lehrtafeln wurden Stichpunkte der einzelnen Stationen eingraviert. Diese werden meist von farbenwechselnden Tintenfischen umgeben. Der Lehrpfad ist von April bis Oktober geöffnet.

(Foto: Goran – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.