Das Tauchen im Monte-Mare in Rheinbach ist ein Spaß für Jung und Alt. Während der Eine auf einen interessanten Tauchgang in das Indoor-Tauchzentrum hinabsteigt, lässt sich der Andere im Wellness-Bereich verwöhnen.

Während der Corona-Pandemie verreisen zahlreiche Tauchsportler nicht ins Ausland, sondern suchen sich innerhalb Deutschlands interessante Tauchspots. Das Monte-Mare in Rheinbach, südwestlich von Bonn, ist eine gute Alternative in diesem Sommer.

Die Anlage darf man mit einem aktuellen, negativen PCR- oder Schnelltest, einem Genesenen-Nachweis oder einer vollständigen Impfung besuchen. Der Personalausweis oder ein gültiger Reisepass sind zudem auch zwingend erforderlich. Das Tragen einer FFP2-Maske oder einer medizinischen Maske ist auf dem gesamten Gelände erforderlich.

Monte-Mare nach Wasserschaden wieder geöffnet

Die gesamte Anlage war durch die starken Regenfälle von einem Wasserschaden betroffen, der das Tauchen vorübergehend unmöglich machte. Nach aufwendigen Arbeiten ist das Monte-Mare seit dem 3. August wieder komplett geöffnet.

Insgesamt weist die Anlage eine Wasserfläche von 200 Quadratmetern auf. Kein Tauchgang ist hier wie der andere, denn die Dekoration unter der Wasseroberfläche wird ständig verändert und neugestaltet.

Die Wassertemperaturen betragen etwa 28 Grad. Die maximale Tauchtiefe liegt bei zehn Metern, sodass Anfänger und fortgeschrittene Taucher das Becken erkunden können. Das Team des Monte-Mare Tauchzentrums bietet unter anderem Einsteigerkurse ab einem Alter von zwölf Jahren und Auffrischungskurse an. Blei und Tauchflaschen erhalten Sportler vor Ort.

Zwischen Höhlen und Tunnellabyrinthen

Auf drei verschiedenen Übungs-Plateaus in Tauchtiefen zwischen 1,20 Metern und sechs Metern trainieren Taucher ihr bisheriges Können. Ein Labyrinth aus Höhlen, Grotten und Tunneln lässt sich in unterschiedlichen Tiefen betauchen. Auf dem Grund sprudeln installierte Unterwasservulkane, deren aufsteigende Blasen ein interessantes Spiel für die Kamera abgeben. Ein langes Stecksystem aus gelben Röhren kann quer durch das Becken durchtaucht werden.

Nach dem Tauchgang können Sportler den Wellness-Bereich mit Sauna und Massage genießen oder ein gutes Essen im Restaurant zu sich nehmen. Das Freizeitbad reicht mit Wasserrutschen vom Innen- in den Außenbereich. In dem Eintrittspreis des Tauchzentrums sind die Kosten für Wellness und Freizeitbad ebenfalls enthalten. Taucher können sich so frei bewegen und ein breites Angebot genießen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.