Eine Alptraum-Vorstellung für jeden Meeresliebhaber: Der Hummer-Taucher Michael Packard wurde nach eigenen Angaben von einem Buckelwal verschluckt. Vor der Küste Massachusetts begab sich Packard auf einen abenteuerreichen Tauchgang. Diesen überlebte er mit leichten Schürfwunden und einer spannenden Geschichte.

Ein entspannter Tauchgang am Freitagmorgen endet für Michael Packard in einem Erlebnis, das er nie vergessen wird. Am Herring Cove Beach an der Küste Massachusetts tauchte Packard in einer Tiefe von 15 Metern nach Hummern, als er sich schlagartig in absoluter Dunkelheit wiederfand. Der 56-Jährige konnte sich zum Teil noch bewegen und seine ersten Gedanken kreisten darum, dass er jetzt zu Haifutter geworden war.

Doch er tastete keine Zähne, sondern Barten. Schnell wurde dem Taucher klar, dass er sich in dem Maul eines Wals befand. Das Maul des Buckelwals ist recht breit im Gegensatz zu seiner sehr engen Kehle. Packard blieb daher weitestgehend unversehrt.

Ein etwas anderer Speiseplan

Buckelwale ernähren sich ausschließlich von Fischen, Krill und kleinen Krebstierchen. Der Taucher stand am Freitag nicht auf dem Speiseplan des Wals und die Bewegungen Packards gefielen dem Tier offenbar nicht. Er stieg auf und schwenkte den Kopf mit offenem Maul ein paar Mal hin und her, sodass der „unerwünschte Happen“ wieder ins Meer gespuckt wurde.      

Michael Packards Kollege Josiah Mayo befand sich auf einem Boot in der Nähe und konnte seinen Augen kaum trauen. Mayo berichtet, dass es sich bei dem Buckelwal um ein etwa 15 Meter langes Jungtier handelte. Als Mayo seinen Freund wiederfand, zog er ihn aus dem 15 Grad kalten Wasser und verständigte die Rettungskräfte.

Zwischen Tauchgang und Wal-Imbiss

Michael Packard wurde ins Cape Cod Hospital in Hyannis gebracht. Nach kurzer Zeit konnte er das Krankenhaus mit leichten Schürfwunden wieder verlassen. Packard sprang dem Teufel nicht das erste Mal von der Schippe, denn im Jahr 2001 überlebte er bereits einen Flugzeugabsturz in Costa Rica.

Experten sind sich sicher, dass diese abenteuerliche Geschichte der Wahrheit entspricht. Denn ein ausgewachsener Buckelwal misst etwa 18 Meter und sucht mit offenem Maul nach Nahrung. So kann es mitunter passieren, dass er etwas verschluckt, was nicht auf seinem Plan steht, wie einen 56-jährigen Hummertaucher aus Wellfleet, Massachusetts.

(Bild: Chris – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.