Die traumhafte honduranische Karibikküste lädt Liebhaber des Tauchsports ein, sich die schillernde Welt anzusehen, die sich unter der Meeresoberfläche befindet. Von Wracks bis zur 40 Meter tiefen Riffwand: Honduras bietet Tauchern jede Menge Abwechslung.

Die nördliche Küste von Honduras liegt am Karibischen Meer. Das von hier aus zugängliche Belize Barrier Reef ist das zweitgrößte Riff der Welt. Es erstreckt sich über die Küsten von Honduras, Guatemala, Belize und Mexiko. Die Inseln Roatan, Guanaja und Utila machen Honduras zu einem beliebten Anlaufpunkt für Taucher.

Caribic Point

Auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise kann man sich an steil abfallenden Wänden mit farbenfrohen Korallenriffen begeben. Der berühmte Caribic Rock ist eine Riffwand, die bis auf 40 Meter abfällt und von Kanälen durchzogen ist. Es gibt keine Strömung, sodass dieser Ort auch für Anfänger geeignet ist.

Korallen unter Wasser an einem Felsen
(Bild: John Anderson – stock.adobe.com)

Jeder Tauchbegeisterte, der auf Roatan Urlaub macht, sollte dem Wrack der El Aguila einen Besuch abstatten. Auf dem Weg zu dem fast 75 Meter langen Frachter begegnet man schonmal einer Gruppe Zackenbarsche. Dank des Angelverbots sind die Fische in der Regel nicht scheu.

Schiffswrack: Zahlreiche Luken zeigen das Innenleben der El Aguila

Das Schiff wurde 1998 von einem Hurrikan in drei Teile gerissen. Ein tragisches Ereignis, allerdings kann man nun umso besser auf Entdeckungstour gehen. Der Innenraum lässt sich nicht betauchen. Jedoch kann man durch viele Luken und Öffnungen einen guten Eindruck in das Innenleben des Schiffs bekommen.

Ein weiteres Wrack befindet sich nahe der Küstenstadt French Harbour in etwa 20 Metern Tiefe. Auf dem sandigen Untergrund liegt das circa 30 Meter lange Wrack der Prinz Albert. Das sehr gut erhaltene Schiff lässt sich sicher durch die perfekte Lage auf dem Kiehl erkunden. Diverse Meeresbewohner haben innerhalb der Schiffswände ein Zuhause gefunden. Der Besuch unter der Meeresoberfläche bietet so die Möglichkeit, Seepferdchen, Garnelen, Engelsfische und weitere erstaunliche Meeresbewohner in ihrer gewohnten Umgebung zu beobachten.  

(Titelbild: st_matty – stock.adobe.com)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.