Apnoetaucher können minutenlang die Unterwasserwelt ohne zusätzliche Luftversorgung erkunden. Sie tauchen ohne Pressluftflasche und auch die Flossen unterscheiden sich zu denen von Gerätetauchern oder Schnorchlern.

Müssen es gleich die teuersten Flossen sein oder gibt es eine Alternative für den besten Antrieb? Einsteigermodelle sind eher günstiger und für den Lernzweck geeignet. Doch Auch wenn zu Beginn die Anschaffung neuer Ausrüstung auf den Geldbeutel drücken kann, ist es empfehlenswert, in geeignetes und hochwertiges Equipment zu investieren.

Schon während der Ausbildung lernen Freitaucher die langen Flossenblätter richtig zu führen, um optimalen Antrieb zu bekommen. Tauchanfänger sollten darauf achten, die Beine und Füße grade auszurichten, sonst kommen sich die Flossenblätter schnell in die Quere. Der flüssige Bewegungsablauf wird dann behindert und der Tauchgang kostet viel Kraft und sorgt für einen hohen Sauerstoffverbrauch.

Die richtige Passform für einen erfolgreichen Tauchgang

Der erste Schritt zur Anschaffung von Apnoeflossen ist auch wie bei allen anderen Tauchflossen die richtige Passform. Jeder Hersteller hat seine eigenen Passformen. Die Flossen sollten vor dem Sprung ins kühle Nass gewissenhaft geprüft werden. Mittlerweile liegen bei fast jedem Flossenpaar Einlegesohlen bei, diese sollen falls nötig den Sitz und die Passform optimieren.

Jedoch sollte man hierbei bedenken, dass man nur in den seltensten Fällen Barfuß in die Flossen einsteigt. Um die Füße zu schützen, kommen Neoprensocken ins Spiel und auch diese sollten mit ihren verschiedenen Materialstärken bei der Passform bedacht werden. Grundsätzlich sollten die Flossen umgetauscht werden, wenn sie nicht passen. Für die Effizienz des Apnoeantiebs darf man bei Flossen keine Kompromisse eingehen.

Apnoetaucher am Meeresgrund mit Felsen

Für den Anfang sind Flossenblätter aus Kunststoff die richtige Wahl. Sie sind robust und im Allgemeinen die günstigsten Flossen. Jedoch sollte man beim Kauf darauf achten, dass das Flossenblatt ausgetauscht werden kann.

Fiberglas oder Carbonflossen sind deutlich teurer und eher für fortgeschrittene Freitaucher geeignet. Das Material ist empfindlicher als Kunststoff, daher sollte man harte Kontakte während des Tauchgangs meiden.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.