Mit verschiedenen Highlights lockt das Nordsee Ozeanarium Menschen aus der ganzen Welt. Sei es der seltene Mondfisch oder der größte interaktive Bildschirm Dänemarks. Groß und Klein können hier eine Menge erkunden.

In der dänischen Hafenstadt Hirtshals in Nordjütland befindet sich das größte Aquarium Nordeuropas. Das Nordsee Ozeanarium hat eine Außenfläche von rund 10.000 Quadratmetern und eine Innenfläche von 5.000 Quadratmetern. In 75 Aquarien befinden sich mehr als 7.500 Fische und andere Meeresbewohner.

Die Nahrungskette der Nordsee wird vom kleinen Plankton bis hin zum großen Raubtier erklärt. Einen Einblick in die Ausrüstung der Forscher und deren Herangehensweise bekommen Meeresbegeisterte in der Walforscherhütte. Hier lernen schon die Kleinsten anhand von Skeletten der großen Meeressäuger. Präsentiert wird unter anderem ein riesiger Finnwal, der 2016 nahe der dänischen Hafenstadt Blokhus gefunden wurde.

Im Außenbereich des Ozeanariums lässt sich die Kegelrobbe, das größte Raubtier Dänemarks, beim Sonnen beobachten. Die Kegelrobbe und weitere kleine Seerobben sind auch durch einen zwölf Meter langen Tunnel im Innenraum zu sehen.

mondfisch-vor-fischschwarm
(Bild: Thomas Kranenberg – stock.adobe.com)

Dänemarks größter interaktiver Bildschirm

Das Meeresmuseum erstreckt sich über vier Stockwerke. Insgesamt 4,5 Millionen Liter Wasser befinden sich in den großen Aquarien und zahlreichen Themenbecken.  Eine weitere Attraktion ist der sehr seltene Mondfisch.

Im Nordsee-Labor können die kleinsten Meeresbewohner unter dem Mikroskop erforscht werden. Ein interaktiver Bildschirm lässt Meeresliebhaber in eine neue Welt eintauchen. Das „Big Ocean Window“ zieht viele Besucher aus aller Welt durch eine Mischung aus Informationen und Unterhaltung in seinen Bann.

Auf dem Außengelände finden die kleinen Besucher ausreichend Platz, um sich auszutoben. Echte Seefahrer spielen auf dem Spielschiff „Ship o´Hoy“ ihre wagemutigen Abenteuer und gehen danach auf Bernstein-Schatzsuche. Wer bis zum Leuchtturm vordringt, kann mit eigenen Händen auf Krabbensuche gehen. Weitere beeindruckende Lebewesen können im Streichelzoo hautnah erlebt werden.  

(Bild: nd3000 – envato.com)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.