Fakarava ist ein Atoll im Pazifischen Ozean. Die Insel liegt etwa 460 Kilometer nordöstlich von Tahiti entfernt und steht unter dem Schutz der UNESCO. Wer weiße Sandstrände und einzigartige Tauchplätze sucht, ist hier genau richtig.

Mit etwa 1.200 Quadratkilometern ist die Insel das zweitgrößte Atoll Französisch-Polynesiens. Die Unterwasserlandschaft ist einzigartig und vielfältig. Das kristallklare Wasser schafft eine gute Sicht unter Wasser für Schnorchler, Taucher und Unterwasserfotografen.

Bunte Korallenriffe bieten vielen Meeresbewohnern ein Zuhause

Das Atoll Fakarava hat zwei Kanäle, die den Wasseraustausch zwischen Meer und Lagune generieren. Der schmale Südpass Tumakohua liegt bei Tetamanu, der etwa 800 Meter breite Nordpass Garuae ist der größte Pass Polynesiens.

Bei einem Tauchgang an den Riffen schweben Schildkröten, Zackenbarsche und große Barrakudaschwärme über die bunten Korallenriffe hinweg. In den ruhigen Tauchgebieten an den Außenseiten des Atolls trifft man auf Delfine, Mantas und auch Wale.

Grauhai schwimmt im Meer
Taucher können in den Gewässern Grauhaie beobachten.

Besonders für erfahrene Taucher werden die Strömungstauchgänge im Norden von Fakarava zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der Tauchgang ist actionreich, die starken Strömungen sorgen für Begegnungen mit Großfischen, darunter Grauhaie und auch Tigerhaie. Aufgrund der starken Strömungen sollten nur erfahrene Taucher im Nordpass tauchen.

Begegnung mit dem Grauhai auch im Südpass

Das Tauchgebiet im Südpass von Fakarava eignet sich mit Tiefen von 15 bis zu 35 Metern auch für wenig erfahrene Taucher. Der Kanal ist geprägt von schönen Korallenformationen, die zum Teil bis an die Wasseroberfläche reichen. Bei einem etwas weniger adrenalinreichen Tauchgang können Taucher auch hier Grauhaien im unendlichen Blau begegnen.

Tauchen in Fakarava ist das ganze Jahr über möglich. Die angenehmen Wassertemperaturen liegen zwischen 25 und 29 Grad. Die Gewässer von Französisch-Polynesien sind sehr sauber, sodass die Sichtweiten unter Wasser bis zu unglaubliche 50 Meter betragen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.