Buckelwale, Glattwale und Brydewale tummeln sich in den Gewässern vor Gansbaai im südwestlichen Südafrika. Abgesehen von den riesigen Walen können Robben und Pinguine beobachtet werden. Diese ziehen wiederum Weiße Haie magisch an. In einem abgesenkten Käfig kommen Taucher den weißen Jägern näher.

Das Fischerdorf Gansbaai ist für das Tauchen mit dem Weißen Hai und für Walsichtungen bekannt. Gansbaai liegt etwa 170 Kilometer südöstlich von Kapstadt. Mit Wassertemperaturen zwischen 13 und 20 Grad sollten Taucher auf einen Sieben-Millimeter-Trocki zurückgreifen.

Wegen der vielen Haie wird das freie Tauchen streng überwacht. In den Gewässern und an den Küsten tummeln sich Robben, Pinguine und verschiedene Vogelarten.

Der Weiße Hai
(Bild: ramoncarretero – adobe.stock)

Bekommt der Weiße Hai ein neues Image?

Zwischen den Inseln Dyer Island und Geyser Rock liegt die „Shark Alley“. Hier können Taucher in einem stählernen Käfig Weiße Haie aus der Nähe beobachten. Diese Haistraße durchqueren jährlich unzählige Jungtiere mit Körpergrößen von bis zu 2,5 Metern. Die Haie werden magisch von den Robben und Pinguinen auf Dyer Island angezogen.

Mit Hilfe von geschulten Anbietern kann man den Haiwanderungen aus nächster Nähe beiwohnen. Nach einer vorigen Instruktion zum Verhalten der Taucher unter Wasser werden Köder ausgeworfen, um die Weißen Haie anzulocken. Sobald die erste Rückenflosse gesichtet wird, lassen die Guides den Käfig mit den Tauchern ins Wasser gleiten.

Das Image des Weißen Hais soll durch die Begegnungen unter der Wasseroberfläche verbessert werden. Biologen, erfahrene Tauchguides und Haiforscher wollen ein neues Bild von dem Jäger des Meeres vermitteln. Der Weiße Haie soll als intelligenter, aber eher menschenscheues Tier wahrgenommen werden und nicht als blutrünstiges Monstrum.

Ein Buckelwal mit Kalb aus der Vogelperspektive
(Bild: Mathias – adobe.stock)

Von Buckelwalen und Glattwalen

Neben den Weißen Haien sind die Walsichtungen vor Gansbaai legendär. Die Wale legen etwa 8.000 Kilometer von der Antarktis bis an das Kap zurück. Zwischen Juni und Dezember gebären sie in den Gewässern vor Gansbaai ihre Jungen.

Glattwale sind von Juni bis November in der Region anzutreffen. Zwischen Mai und Dezember erreichen große Buckelwale das atlantische Gewässer vor Gansbaai, während Brydewale ganzjährig zu sehen sind. Taucher, die im September ihren Urlaub in dem kleinen Fischerdorf planen, können an dem bekannten Wal-Festival teilnehmen. Mit Live-Musik, einer interessanten Oldtimer-Show und köstlichen Speisen und Getränken können Taucher so ihren Urlaub ausklingen lassen.

(Bild: Boris – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.