Das traumhafte Gebiet der Bahamas erstreckt sich von der Südostküste der USA entlang der Nordküste Kubas mit etwa 700 Inseln und 2.400 Korallenriffen. Die Gewässer um die Bahamas sind sehr flach, weshalb die spanischen Konquistadoren vom „Baja Mar“ (flaches Meer) sprachen. Obwohl die Inselgruppe im offenen Atlantik liegt, wird sie zu der Karibik gezählt. Durch die warme Luft und den Einfluss des Golfstroms herrschen in der Region konstante Temperaturen von etwa 26 Grad.

Die Bahamas bieten eine Vielzahl an Tauchrevieren. Taucher werden mit einzigartigen Korallenriffen und deren Fischreichtum gelockt. Um die Inseln herum gibt es etwa 22 geschützte Nationalparks, darunter fallen auch Teile des „Andros Barrier Reef“ dem drittgrößten Riffsystem der Welt. Das Gebiet ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Taucher geeignet.

Hautnah mit verschiedenen Haiarten tauchen

Zu den absoluten Highlights für Taucher zählt der Tiger Beach. Wie der Name schon sagt, gibt es dort Tiger Haie und durch die optimalen Sichtweiten im azurblauen Wasser können Taucher einen Nervenkitzel erleben. In einer Tiefe von etwa zehn Metern können aber auch andere Haie wie Zitronenhaie oder Hammerhaie bestaunt werden.

Eine Schildkröte schwimmt am Meeresgrund über Felsen und pflanzen
Die Artenvielfalt unter Wasser ist einmalig.

Um die Inseln herum werden Haisafaris angeboten, bei denen Teilnehmer die Haie hautnah erleben können. Taucher können an Tauchtouren zu versunkenen spanischen Galeonen, atemberaubenden Unterwasserhöhlen und bunten Korallenriffen unternehmen, in denen es von Meerestieren nur so wimmelt.

In den Tiefen der Gewässer bei Cat Island lauert der Weißspitzen-Hochseehai

Im östlichen Teil der Bahamas liegt die unter Naturschutz befindliche Insel Cat Island im offenen Atlantik. Die Insel bietet mit der kaum erforschten Unterwasserwelt einzigartige Tauchplätze. Massive Korallenriffe, steile Steinwände und über die Köpfe der Taucher hinwegschwimmende Delfine machen den Tauchgang zu einem unvergesslichen Erlebnis. Durch die Nähe zum offenen Atlantik hat man bei einem Tauchgang in den Tiefen die Möglichkeit, einen der größten Haie der Weltmeere, den Weißspitzen-Hochseehai, anzutreffen.

Rund 80 Kilometer östlich von Miami Beach liegt die kleine Inselgruppe Bimini, die ein weiteres Tauchhighlight darstellt. Bei Tauchern ist die Unterwasserwelt hier durch die vielen Schiffswracks bekannt. Je nach Saison bringt der unterhalb von Bimini verlaufende Golfstrom große Schwärme an Thunfischen oder Haien mit sich. Bei der Planung der Tauchreise sollte man die Hurrikansaison von Juni bis Oktober beachten.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.