Die Erweiterung des „Open Water Diver“ ist der „Advanced Open Water Diver“-Tauchschein. Der Taucher trainiert die bislang erworbenen Grundlagen in der Praxis und erweitert sie. Die praktischen Übungen finden im Schwimmbad und im Freiwasser statt.

Nach einem abgeschlossenen Brevier des „Open Water Diver“ können begeisterte Taucher den nächsten Tauchschein erlangen. Mit dem „Advanced Open Water Diver“ verbessern Sportler ihre Fähigkeiten während verschiedener Abenteuer-Tauchgänge.

Der Tauchschein besteht insgesamt aus fünf verschiedenen Tauchgängen. Die Kurse zu den Themen Tieftauchen und Unterwasser-Navigation sind verpflichtend. Die drei weiteren Kurse können frei gewählt werden. Die Interessen des Tauchers werden berücksichtigt, sodass ein Kurs zur Unterwasser-Fotografie, das Wracktauchen oder die Bestimmung verschiedener Fischarten auf den Plan genommen werden kann.

Taucherin über Riff
(Bild: Jag_cz – adobe.stock)

Selbstvertrauen mit neuen Fertigkeiten

Tauchgänge korrekt planen und die physiologischen Auswirkungen der Tiefe richtig kalkulieren – dies wird im Kurs des Tieftauchens genau besprochen und umgesetzt. In der Theorie erstellen Sportler einen Tauchgang vom Anlegen des Equipments bis hin zum Austauchen. Der Einstieg, die Wassertemperatur und weitere Begebenheiten müssen vor dem Unterwasser-Abenteuer geklärt und genau aufgeschrieben werden. Im praktischen Teil des Tieftauch-Lehrgangs werden die zuvor erworbenen Kenntnisse umgesetzt.

Die Unterwasser-Navigation umfasst den Umgang mit dem Kompass. Der Taucher verfeinert die Navigation unter der Wasseroberfläche und setzt die Zeit ins passende Verhältnis zu den abgegebenen Flossenschlägen. Diese neu erlernten Fertigkeiten geben den Tauchsportlern Selbstvertrauen und beflügeln sie zu neuen Abenteuern.

Das Mindestalter für den Tauchschein des „Advanced Open Water Diver“ beträgt zwölf Jahre. Die Inhalte werden altersentsprechend weitergegeben. Die drei wählbaren Abenteuer-Tauchgänge werden angerechnet und in das jeweilige Log-Buch eingetragen. Dies hilft den Tauchsportlern eventuell beim Erwerb des nächsten Tauchscheins.

(Bild: Image’in – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.