Die Rowley Shoals befinden sich weit vor der Nordwestküste Australiens. Schwarzspitzenhaie, Gelbflossen-Thunfische und Hummer sind hier keine Seltenheit. Taucher sollten schwindelfrei sein, denn der Tidenhub in den Gewässern kann beachtlich sein.

Das Tauchen an den Rowley Shoals ist ein echter Geheimtipp. Das Atoll befindet sich etwa 260 Kilometer nordwestlich von Australien im Indischen Ozean. Taucher werden von der Hafenstadt Broome mit einem Kreuzfahrtschiff zu dem Atoll gebracht. Falls etwas des Tauch-Equipments fehlt, sollten Taucher in Broome noch alles besorgen. Die Überfahrt dauert etwa zwölf Stunden.

Die isolierte Lage der Rowley Shoals schützt das natürliche Ökosystem vor dem Massentourismus. Die Region besteht aus drei atollähnlichen Korallenriffen. Der Tidenhub beträgt um die fünf Meter und sollte von Tauchern immer im Auge behalten werden.

Achterbahn unter der Wasseroberfläche

Jährlich bekommen nur wenige Taucher das Privileg, an den Rowley Shoals zu tauchen, denn die Anzahl der Urlauber ist begrenzt. Drifttauchgänge ähneln einer kurvigen Rodelbahn. Besonders Anfänger sollten sich in den strömungsreichen Gebieten an ihren Tauch-Buddy halten.

Unterwasserschildkröten mit türkisblauen Fächerkorallen

Das türkisblaue Wasser bietet hervorragende Sichtweiten von bis zu 60 Metern. An buntbewachsenen Steilwänden verstecken sich blau-leuchtende Maori-Lippfische und kleine Krebse. Ganzjährig betragen die Wassertemperaturen über 20 Grad. Taucher werden oft von neugierigen Makrelenschwärmen und Leopard-Forellenfischen umgeben. Friedliche Riesenzackenbarsche nähern sich Tauchsportlern meist ohne Scheu bis auf wenige Zentimeter. 

Zwischen Rotfeuerfischen und Hammerhaien

Über bunten Korallengärten und roten Fächergorgonien gleiten Hammerhaie, Schildkröten und der ein oder andere Weißspitzenhai hinweg. Die Rowley Shoals beherbergen über 200 verschiedene Korallenarten und bis zu 700 Fischarten.

In Unterwasserhöhlen treffen Taucher auf elegante Mantarochen, während Schwarze Marlins hektisch um ihre Anemonen flitzen. Napoleon-Lippfische schwimmen über den Grund, während große Tigerhaie ihre Schatten werfen. In der Nacht sieht die Unterwasserwelt der Rowley Shoals komplett anders aus. Rotfeuerfische jagen dann nach kleinen Fischen und eine Begegnung kann auch für Taucher ungemütlich werden.

(Foto: lotus_studio – adobe.stock)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.