Beim Tauchen kann man die Vielfalt und Schönheit der Unterwasserwelt erleben. In den Tiefen des Meeres liegen versunkene Wracks am Meeresgrund und sind nur ein kleiner Teil dessen, was sich in den Ozeanen verbirgt.

Wracks sind versunkene Schiffe, welche oft mit einer tragischen Geschichte verknüpft sind und am Meeresgrund darauf warten, entdeckt zu werden. Man sollte ihnen mit der gleichen Vorsicht begegnen, wie den lebendigen Meeresbewohnern. Wracks sollen unversehrt hinterlassen werden, bestenfalls so, wie der Taucher sie vorgefunden hat.

Versunkene Geschichte im Atlantik

Auf dem Grund des Atlantischen Ozeans vor der Küste von North Carolina befinden sich mehrere versunkene deutsche U-Boote. Die U-352 ist immer noch in einem sehr guten Zustand. Das Boot befindet sich in einer Tiefe von 35 Meter und ist ein besonders Ziel für Unterwasser-Fotografen. Das Schiff „Frankenwald“ sank 1940 in der Nähe der norwegischen Küste. Das 122 Meter lange Schiffswrack ist trotz der vielen Jahre unter der Wasseroberfläche gut erhalten. Tauchgänge in die norwegische Unterwasserwelt sind besonders beliebt. Das beruht auf der hervorragenden Sichtweite unter Wasser, welche bis zu 35 Meter beträgt.

Taucher schwimmen um ein versunkenes U-Boot herum
Die U-Boote liegen am Meeresgrund und sind von Korallen und Algen bedeckt.

In den Gewässern der karibischen Küsten liegt seit elf Jahren die „USS Vandenberg“. Das künstlich versenkte Wrack wurde in einer geringen Tiefe versenkt, damit auch unerfahrene Taucher das Schiffsinnere erkunden können. Die Türen und Luken wurden entfernt, damit das ehemalige Kriegsschiff auch von innen erkundet werden kann.

Das in 1961 nach einer Explosion gesunkene Schiff „Bianca C“ ist zu einem künstlichen Korallenriff geworden. Eine Vielfalt an Meerestiefen kreist um die Relings und schafft ein einzigartiges Bild. Mit einer Länge von 180 Metern wird das ehemalige Luxusschiff die „Titanic der Karibik“ genannt. Das Wrack liegt in einer Tiefe zwischen 27 und 50 Metern.

Schiffe des Mittelmeers

Das mit Abstand atemberaubendste und größte Schiff, welches im Ersten Weltkrieg vor der Küste Griechenlands gesunken ist, ist die „Britannic“. Das Schiff wurde mit einer Länge von 269 Metern und einer Breite von über 28 Metern zuletzt als Truppentransporter eingesetzt. Für einen Tauchgang zum Schwesterschiff der Titanic benötigt man eine Sondergenehmigung der griechischen Regierung.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.