Waterproof“ hat sich mit seinem neu entwickelten Nassanzug selbst übertroffen. Ein neues Design und überarbeitete Bereiche machen den „W7“ zu einem Highlight unter den Taucheranzügen.

Das Innenfutter besteht aus einem EXTEND-Thermofutter, was dem Taucher bei jeder Expedition ein weicheres und wärmeres Tragegefühl bietet. Die zwei großen, integrierten Hüfttaschen besitzen eigene Wasserablassventile, wodurch der Tauchliebhaber hier bequem seine Handschuhe oder Maske verstauen kann. Auch die Griffe der Reißverschlüsse wurden überarbeitet und haben ein neues Design bekommen. Mit funktionalen Griffen lassen sich die Reißverschlüsse ohne Probleme mit und ohne Handschuhe öffnen.

Die großzügigen Doppelmanschetten an Armen und Beinen sind jetzt mit Doppeldichtungen versehen. Sie wurden aus einem Super-Stretch-Neopren gefertigt. Das erleichtert das An- und Ausziehen und macht die Reißverschlüsse gängiger.

Eine verbesserte Wärmeregulierung

Wer mit einem Computer unterwegs ist, kann dieses an einem der Computerbank-Anker befestigen. Diese befinden sich am linken sowie am rechten Unterarm. Mit Hilfe einer rutschfesten Oberfläche und eine raffinierten Lasche kann der Computer perfekt gesichert werden.

Taucherin mit W/ Anzug

Eine Glatthaut-Neopren-Abdichtung wurde am neuen Wirbelsäulenpolster verwendet. Dadurch wird der Wasserfluss minimiert und die Wärme erhöht sich. Zudem ist der Wirbelsäulenbereich jetzt mit einem doppelten Reißverschlusssystem ausgestattet. Die so entstandene bessere Wärmeregulierung bietet dem Taucher einen ganz anderen Tauchkomfort. Insgesamt wird der Nassanzug aus fünf bis sieben Millimeter Neoflex gefertigt. Dieses Material besteht aus 100 Prozent mikrozelligem Limestone CR Neopren. Damit wird besonders auf eine längere Haltbarkeit und eine verbesserte Isolierung Wert gelegt.

Die richtige Pflege ist wichtig

Um lange Spaß am W7 zu haben, sollte der Tauchsportler auf die richtige Pflege achten. Diese ist bei diesem Nassanzug aber denkbar einfach: Der Anzug muss nach jedem Tauchgang mit Süßwasser ausgespült werden. Salz und Sand sollten von den Reißverschlüssen immer komplett entfernt werden. In Abständen kann der Anzug auch mit milder Seife gewaschen werden. Wichtig ist nur, dass der W7 nicht in der Sonne getrocknet wird, da sich das Material sonst schneller zersetzt. Bei der Aufbewahrung ist es von Vorteil, einen extra breiten Kleiderbügel zu nehmen, da das Material sonst zu sehr unter Spannung steht. Gefaltet sollte der Anzug nicht aufbewahrt werden, da es sonst dauerhafte Knitterfalten geben kann.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann den W7 Anzug ab Ende März bei „Waterproof“ bestellen und die Vorzüge des neu entworfenen Nasstauchanzug selbst ausprobieren.

(Bild: Archiv – Waterproof)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.